Calaverit
 
Calaverit
Kambalda
Westaustralien
Originalgröße 19 x 16 x 9 mm
Archiv-Nr. M-83-30/33
Foto ©ws-minifossi-2002 & Sammlung: AG Minifossi
Gediegen Gold 
mit Coloradoit und Calaverit
Great Boulder
Westaustralien
Originalgröße 25 x 18 x 15 mm
 Archiv-Nr. M-82-32/36
Foto ©ws-minifossi-2002 & Sammlung: AG Minifossi
Cresson Mine, Cripple Creek,
Colorado, USA
Originalstufe 8 x 5,5 x 3 cm
Calaverit auf  Fluorit
Cresson Mine, Cripple Creek
Colorado, USA
Originalstufe  8 x 5,5 x 3 cm
Bildbreite  4,5 cm
Exponat aus der "Collectio mineralogica!
F.W. Cassirer, Praque, CSR"
und aus der Collection Chervet, Paris
Archiv-Nr. M-30-20
Foto & Sammlung: ©ws-minifossi-2001
Calaverit auf Fluorit
Cresson Mine, Cripple Creek
Colorado, USA
Originalstufe 8 x 5,5 x 3 cm
Bildbreite  2 cm
Archiv-Nr. M-30-21
Foto & Sammlung: ©ws-minifossi-2001
Calaverit auf Fluorit
Cresson Mine, Cripple Creek
Colorado, USA
Originalstufe 8 x 5,5 x 3 cm
Bildbreite  2 cm
Archiv-Nr. M-30-23
Foto & Sammlung: ©ws-minifossi-2001
Krennerit und Calaverit auf Fluorit
Cripple Creek, Teller Co.
  Colorado, USA
Matrixstufe 30 x 18 x 25 mm
Krennerit-Kristallflächen bis 6 mm
Archiv-Nr. M-81-15/28
Foto & Sammlung: ©ws-minifossi-2002
Calaverit, 11/D.16-4.

AuTe2 monoklin, metallisch silberweiß bis licht messinggelb, H = 2 1/2 - 3,
Strich grünlich- bis gelb-lichgrau, spröde, Spaltbarkeit fehlt, kleinmuschelig-
unebener Bruch, die 3 stärksten d-Werte 3.02 (100), 3.20 (40), 2.09 (80).

Dieses Goldtellurid der Sylvanitreihe zeigt meist auch geringe Silbergehalte
(1 - 3 Gew-%).  Calaverit erscheint bevorzugt in den tieftemperierten Bereichen
von hydrothermalen Gold-Tellur-Lagerstätten, in Paragenese mit Krennerit, 
Altait, Coloradoit und Rickardit, sowie Pyrit, Arsenkies, Fahlerz, Antimonit, 
Zinkblende und Sulfosalzen. 

Derber Calaverit kann wie Pyrit aussehen, vom ebenfalls ähnlichen Sylvanit 
oder Krennerit unterscheidet ihn die feh-len-de Spaltbarkeit.  Abgeplattete, 
kurz- bis langprismatische Kristalle sind nach 010 gestreckt und typisch 
längsgerieft; Zwillinge nach 110 finden sich häu-fig, seltener sind Zwillinge 
nach 031 und 111.  Gelegentlich werden lockere Auslaugungspseudomorphosen 
von ged. Gold nach Calaverit beobachtet. 

Das Goldtellurid wurde bereits im Jahre 1861 von dem Mineralogen Genth
aus der Stanislaus Mine be-schrieben und nach dieser Typlokalität im
kalifornischen Calaveras County benannt.

In gut ausgebildeten Kristallen bis Zentimetergröße, die vor allem aus den 
Gruben des kalifornischen Calaveras County und dem Cripple Creek District
in Colorado/USA stammen, ist Calaverit ein begehrtes Sammlermineral, das
auch an zahlreichen weiteren Fundorten vorkommt.  Rumänien: Offenbanya, 
Siebenbürgen.  Rußland: Klyuchi, Ostsibirien.  Kanada: Kirkland Lake und
Hemlo, Ontario; Robb-Montbray Mine, Ontario. USA: Cripple Creek/Teller Co.
und Central City District, sowie Boulder und La Plata Counties in Colorado; 
Marden, Montana; Cornucopia, Oregon; Morgan, Melones & Stanislaus 
Mines, Carson Hill, Calaveras Co., Kalifornien. Weitere Vorkommen:
Philippinen (Antamok), Mexiko und EI Salvador.  Japan: Nishizaki und 
Date Mine, Hokkaido. West-Australien: Kalgoorlie & Mulgabbie (meist derb). 
Fidschi-Inseln: Emperor Mine auf Viti Levu. 
Literatur: Acta Cryst.  B44 (1988), 486; Anthony et al. (1990), 77.
 

Quelle und sehr empfehlenswerte Literatur:

"Goldmineralien und ihre Varietäten"
in: "Gold - Mineral, Macht und Illusion: 500 Jahre Goldrausch"
extra Lapis Nr. 2, 1992, Seite 42 ff
Christian Weise Verlag München
ISBN 3-921656-23-0
Hotline: http://www.lapis.de
 


Zurück zu Gold-Varietäten
©ws-minifossi-2001