Nagyagit
Nagyag, Rumänien
Matrixstufe 4 x 2,5 x 1 cm
Nagyagit
 Nagyag
Rumänien
Originalgröße 20 x 10 x 12 mm
Archiv-Nr. M-93-4/10 + 94-09 + 96-31/37
Foto ©ws-minifossi-2002 & Sammlung: AG Minifossi
Nagyagit auf Matrix
Nagyagit
Nagyag, Rumänien Nagyag, Rumänien
Analyse Bergakademie Freiberg Analyse Bergakademie Freiberg
Originalstufe 4 x 2,5 x 1 cm
Bildbreite 4,2 cm
Originalstufe 4 x 2,5 x 1 cm
Bildbreite 1,5 cm
Archiv-Nr. M-30-7
Foto & Sammlung ©ws-minifossi-2001
Archiv-Nr. M-30-8
Foto & Sammlung ©ws-minifossi-2001
Nagyagit
Nagyagit
Analyse Bergakademie Freiberg Analyse Bergakademie Freiberg
Nagyag, Rumänien Nagyag, Rumänien
Originalstufe 4 x 2,5 x 1 cm
Bildbreite 1 cm
Originalstufe 4 x 2,5 x 1 cm
Bildbreite 1 cm
Archiv-Nr. M-30-10
Foto & Sammlung ©ws-minifossi-2001
Archiv-Nr. M-30-9
Foto & Sammlung ©ws-minifossi-2001
Nagyagit, 11/D.15-2.

AuPb5(Te,Sb)4 S 5-8, tetragonal (monoklin?), bleigrau bis schwarz, Lichter Metallglanz, 
H = 1 1/2, Strich grauschwarz, biegsam, wenig hämmerbar, Spaltbar-keit nach 010 
vollkommen, die 3 stärksten d-Werte 3.02 (100), 2.81 (60), 1.50 (60).

Das komplexe Gold-Blei-Sulfotellurid findet sich auf edlen Karbonatgängen, meist
zusammen mit Altait, ged.  Arsen und Gold, Proustit, Tetraedrit und Rhodochrosit. 
Meist bildet Nagyagit grobkörnig-derbe, blättrig spaltbare Massen, auf die sich der
alte Name "Blättertellur" bezieht.  Selten sind freie, nach 010 dünntafelige Kristalle 
bis 1,5 cm Größe, die wegen ihrer leichten Verformbarkeit und geringen Härte oft 
verbogen sind; typisch ist die kreuzförmige Flächen-streifung auf f 010 . Bekannt 
sind auch Pseudomorphosen von Kupferkies, Bournonit und einem Blei-glanz/Gold-
Gemenge nach Nagyagit.

Bereits 1845 durch Wilhelm Ritter von Haidinger beschrieben und nach seiner 
Typlokalität Sacaramb (Nagyag) in Rumänien benannt, fand sich das von Sammlern 
begehrte Goldmineral inzwischen an vielen weiteren Orten.  Österreich:
Schellgaden. Rumänien: Sacaramb (berühmtestes Vorkommen!) und Offenbanya
in Siebenbürgen.  Kanada: Huronian Mine, Ontario. USA: Gold Hill/Boulder Co., 
Colorado; Kings Mountain Mine, North Carolina; zahlreiche Vorkommen in
Kalifornien (Trinity, Calaveras und Shasta Counties).  Australien: Kalgoorlie. 
Fidschi-Inseln: Viti Levu. Japan: Rendaizi Mine, Idu.

Literatur: Amer. Miner. 55, 1970, 808-814; Anthony et al. (1990), 344.

Quelle und sehr empfehlenswerte Literatur:

"Goldmineralien und ihre Varietäten"
in: "Gold - Mineral, Macht und Illusion: 500 Jahre Goldrausch"
extra Lapis Nr. 2, 1992, Seite 42 ff
Christian Weise Verlag München
ISBN 3-921656-23-0
Hotline: http://www.lapis.de
 


Zurück zu Gold-Varietäten
©ws-minifossi-2001