Zvyagintsevit
 
Konder, Jakutien, GUS
Original 3 x 3 x 2 mm
 
Zvyagintsevit
Konder, Jakutien 
Zvyagintsevit
Konder, Jakutien 
Zvyagintsevit
Konder, Jakutien 
GUS GUS GUS
Originalstufe: 3 x 3 x 2 mm Originalstufe: 3 x 3 x 2 mm Originalstufe: 3 x 3 x 2 mm
Archiv-Nr. M-30-14
Foto & Sammlung: 
©ws-minifossi-2001
Archiv-Nr. M-30-12
Foto & Sammlung:
©ws-minifossi-2001
Archiv-Nr. M-30-13
Foto & Sammlung: 
©ws-minifossi-2001
Zvyagintsevit, I/A.16-1.

(Pd,Pt,Au)3(Pb,Sn), kubisch, zinnweiß metallisch, H=4, Strich schwarz, 
die 3 stärksten d-Werte 2.32 (100), 2.01 (80), 1.21 (90).

Die intermetallische Palladium-Blei-Verbindung Zvyagintsevit ist zwar kein 
typisches "Goldmineral“,  baut aber 3 - 6 Gew- % Gold im Kristallgitter ein 
und wird deshalb hier ebenfalls aufgeführt.  Das Mineral stammt aus geschichteten 
Gabbro-Diabas-Intrusionen mit Erzlinsen aus Kupferkies, Pentlandit und
Magnetkies.  In den Kupfersulfiden sitzen winzige, 0,1 bis -0,3 mm messende 
Körner und Äderchen aus Zvyagintsevit.  Weitere Begleiter sind verschiedene
Platin-und Gold-Legierungen (darunter Ferroplatin und Elektrum), Polarit, 
Talnakhit, Cubanit, Valleriit und Magnetit.

Der 1966 von A.D. Genkin et al. geprägte Name ehrt Prof. Orest E. Zvyagintsev,
Geochemiker für Platinmetalle.  Bekannt wurde die seltene, oft nur erzmikroskopisch 
erkennbare Verbindung bisher nur aus dem Goldrevier Talnakh im westsibirischen 
Noril'sk (Typlokalität, Körnchen in Pentlandit) und aus Zlatoust im Ural/Rußland 
sowie aus dem Stillwater Complex, Montana/USA.

Literatur: Amer. Miner. 52, 1967, 299+1587; Antho-ny et al. (1990), 588.

Quelle und sehr empfehlenswerte Literatur:

"Goldmineralien und ihre Varietäten"
in: "Gold - Mineral, Macht und Illusion: 500 Jahre Goldrausch"
extra Lapis Nr. 2, 1992, Seite 42 ff
Christian Weise Verlag München
ISBN 3-921656-23-0
Hotline: http://www.lapis.de
 


Zurück zu Gold-Varietäten
©ws-minifossi-2001